Mit diesem Gericht verbindet uns ein Sommer-Golf-Urlaub im Waldviertel. Danielle und ich waren am Anfang unserer Golfkarriere und wir wollten noch nicht jeden Tag eine komplette Runde spielen und da wir brave Kinder waren, haben wir uns im Golfclub selbst beschäftigt, während unsere Eltern noch die restliche Runde fertig gespielt haben. Und da Sport bekanntlich hungrig macht, haben wir uns eines Tages Zander in der Kartoffelkruste bestellt und nicht wie viele meinen mögen Schweinsbraten mit Waldviertler Knödel. Unsere Mama war etwas fasziniert, dass ich sogar die Sauce gegessen haben, denn roter Paprika war bis dato nicht mein Freund. Und was gut schmeckt, das isst man immer wieder gerne und so kam es, dass wir nahezu jeden Tag dieses Fischgericht bestellt haben und unsere Eltern verwundert waren, wie oft der Zander auf der Rechnung stand 😉 Auch wenn der Urlaub irgendwann wieder zu Ende war und wir wieder in Vorarlberg waren, hatte Mama die Aufgabe dieses Rezept so originaltreu wie nur möglich nachzukochen und das Ergebnis kann sich echt sehen lassen.

Zutaten für 4 Personen:

  • 600g Zanderfilet (ohne Haut, in 4 Stücke geteilt)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 EL Dijon-Senf
  • 1 EL Mehl
  • 3 mittelgroße Kartoffeln (gewaschen, geschält und in Streifen gerieben)
  • 1 Ei
  • Öl zum Anbraten
  • 1/2 Zwiebel (gehackt)
  • 1 Knoblauchzehe (gehackt)
  • 10g Butter
  • 1 rote Paprika (entkernt und in Würfel geschnitten)
  • 1/2 EL Paprikapulver
  • 1 Schuss Weißwein
  • 1/4l Rindssuppe
  • 1/8l Sahne

Zubereitung:

  1. Die Zanderstücke salzen, pfeffern und mit Senf dünn einstreichen, stauben und Kartoffeln mit Ei vermischen und Masse auf einer Seite des Fisches verteilen. Danach die Filets in Öl braten, bis die Kartoffeln eine schöne Farbe angenommen haben. Auf der anderen Seite ebenfalls Kartoffeln verteilen und auch auf dieser Seite goldbraun braten. Den Fisch vorsichtig aus der Pfanne nehmen und im Backrohr bei 100 Grad noch 5-10 Minuten weitergaren lassen.
  2. Für die Sauce Zwiebel und Knoblauch in Butter anglasen, danach Paprika kurz mitanbraten lassen (das Gemüse darf keine Farbe nehmen). Das Ganze mit Paprikapulver würzen, mit Wein ablöschen, mit Suppe aufgießen und ca. 20 Minuten köcheln lassen. Zuletzt die Sahne in die Sauce geben, einmal aufkochen lassen und anschließend pürieren. Die Sauce mit Salz und Pfeffer würzen. Die Zanderfilets in der Kartoffelkruste auf der Paprikasauce anrichten.

Kleiner Tipp: Sollte Sauce übrig bleiben, kann man sie einfach einfrieren und für ein Paprikahendl usw. verwenden.

IMG_5195

Advertisements