Langsam aber sicher geht der Herbst in den Winter über. Die Erntedank-Feste und Laternen-Feste im Kindergarten sind auch schon vorbei. Doch bevor die Zeit  der verschiedensten Weihnachtsmärkte anbricht, steht die Gansl-Zeit an. Um nicht eine ganze, traditionelle Gans zu machen, habe ich mir eine Alternative ausgedacht, die nicht nur für Single-Haushalte geeignet ist, sondern auch zeitsparend ist. Bei meinem Rezept muss der „Vogel“ nicht stundenlang im Ofen schmoren, denn im Nu steht auch eine Gans am Tisch, aber eben anders.

Zutaten für 4 Personen:

  • 2 Gänsebrüste
  • 200ml Orangensaft
  • 125ml Rotwein
  • 2 ganze Orangen
  • 150g griffiges Mehl
  • 150g glattes Mehl
  • 250ml Wasser
  • 2 Eier
  • Butter
  • 3-4 EL ganze Haselnüsse
  • Thymian
  • Rosmarin
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zucker

20131113-144200.jpg

Zubereitung

  1. Die Gänsebrüste von beiden Seiten salzen und pfeffern. In einer Pfanne ganz wenig Olivenöl mit frischen Rosmarin- und Thymianzweigen erhitzen und das Fleisch mit der Hautseite nach unten hineinlegen. Da die Haut sehr fettig ist, gibt sie beim Braten Fett ab und man braucht nur sehr wenig Öl. Sobald die Haut bräunlich ist das Fleisch wenden und auch von der anderen Seite anbraten. Das Backrohr auf ca. 120 Grad vorheizen. Das Fleisch aus der Pfanne nehmen und in einer ofenfesten Form in das Rohr stellen und dort weitergaren lassen. Das dauert je nach Dicke des Fleisches unterschiedlich, aber ca. 10-12 Minuten sind normal. Ansonsten die selbe Methode anwenden, wie schon im Rezept vom Rinderfiletsteak.
  2. Den Bratensatz mit Rotwein und Orangensaft ablöschen. Sollte die Gans zu viel Fett abgegeben haben, dieses vorher abschütten. Mit Salt, Pfeffer und Zucker würzen. Evtl. auch noch einen Schuss Wasser hinzugeben. Die Sauce einmal aufkochen und dann bei kleinerer Flamme einreduzieren lassen.
  3. Für die Spätzle Mehl, Wasser, Eier und eine Prise Salz zu einem glatten Teig verrühren. Ein Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen und den Spätzleteig durch ein Spätzlesieb oder besser noch durch einen Spätzler in das kochende Wasser reiben. Aufkochen lassen, kurz ziehen lassen und abseihen. Kurz mit kaltem Wasser abschrecken.
  4. Wenn die Sauce etwas einreduziert ist, mit Salz, Pfeffer und Zucker nochmals abschmecken. Die 2 Orangen filetieren und die Filets in der Mitte durchschneiden und ebenfalls zur Sauce geben. Das Ganze mit etwas in Wasser verrührter Speisestärke binden und nicht mehr aufkochen.
  5. Die garen Gänsebrüste aus dem Rohr nehmen und mit Alufolie abgedeckt 5 Minuten rasten lassen.
  6. Für die Haselnussspätzle die Haselnusskerne in einem Cutter kleinhacken und in einer Pfanne mit etwas Butter anschwenken und die Spätzle dazugeben und alles gut miteinander vermischen.
  7. Das Fleisch in Tranchen aufschneiden und gemeinsam mit der Sauce und den Spätzle auf vorgewärmten Tellern anrichten. Dazu passt auch noch sehr gut Rotkraut. Das Rezept dafür verraten wir euch aber in einem anderen Rezept. 😉

20131113-144220.jpg

20131113-144213.jpg

20131113-144150.jpg

Advertisements